Manuelle Lymphdrainage Leipzig

Definition:

Großflächige, langsam ausgeführte Spezialhandgriffe zur Förderung der Lymphvasomotorik.

Wirkung:

Lymphe eines gestauten Gebietes wird in andere, nicht gestaute Territorien abgeleitet. Für die Fortbewegung der Lymphe sind außerdem Muskeltätigkeit, Gelenkspiel, Pulsation der Arterien und Heben und Senken des Zwerchfells wichtig.

Indikation:

Primäre Löymphödeme (Abflußstörungen der Lymphe aus unbekannter Ursache) und sekundäre Lymphödeme nach Operationen oder Bestrahlungen wegen Malignom oder posttraumatische Lymphödeme. Unterstützend zu anderen physikalischen Maßnahmen (Kompressionsbehandlung, Bewegungstherapie) kann manuelle Lymphdrainage eigesetzt werden bei Lipödem, Lipolymphödem, der chronisch venösen Insuffizienz oder dem postthrombotischen Syndrom.

Der Arzt verordnet zusätzlich Kompressionsbandagen.