Reflexzonentherapie

Sie sehen das Reflexzonentherapieangebot unsere Praxis für Physiotherapie in Leipzig Gohlis.

Schröpfen:

Trockenschröpfen. Die erste belegbare Anwendung geht in das Jahr um 3300 v. Chr. in Mesopotamien (Emblem auf einem Arztsiegel) zurück. Zum einen saugen wir die Haut mit dem Schröpfkopf und ziehen ihn massierend über verklebte verhärtete Hautstellen, sog. Gelosen, eine zeitsparende effektive Methode, aber sie kann weit mehr. „Die Natur heilt von innen her mit Hilfe eines äußeren Heilmittels“ Thomas von Aquin. Zum anderen werden fest an mehreren Körperstellen platzierte Schröpfköpfe, wie „Sternbilder“ , zur Heilung verschiedener Diagnosen. eigesetzt. „ Vor die Therapie haben die Götter die Diagnose gesetzt… aber jede Diagnose bleibt ein Geschwätz, solange sie nicht therapeutisch weiterhilft.“ Vollard
Erfahren Sie mehr…

Akupunktmassage n. Penzel:

Willy Penzel vertrat die Ansicht „Krankheit ist eine Störung des Energieflusses“. Noch vor den „alten Chinesen“ wussten schon die Inder daß die Energie oder Lebenskraft ständig auf den „Meridianstraßen“ zirkuliert. Für Menschen die keine Akupunkturnadelstiche wünschen bietet die APM eine Alternative. Der Therapeut streicht mit einem Massagestäbchen entlang der Meridiane, stimuliert zusätzlich Akupunkturpunkte um Blockaden zu lösen einschließlich Wirbelsäulen und Narbenbehandlung.
Erfahren Sie mehr…

Fußreflexzonentherapie:

Sie ist mehr als eine lokale Fußmassage, denn die Füße sind als Mikrosystem in ständiger Wechselbeziehung zum ganzen Menschen. Die Protagonistin und Autorin H. Marquardt hat auf empirischen Weg eine Zuordnung der Fußbereiche zu den Körperorganen gefunden, von Ihr dargestellt auf „Fußlandkarten“. Auch Füße und deren Bewegungen zeigen Emotionen, wir waschen die Füße, erleben danach ein besonderes „Reinheitsgefühl“, denken welche tägliche Last haben die Füße ständig zu tragen und wer kümmert sich um sie ?
Sehen Sie sich die Indikationsliste an

Gua Sha:

Eine asiatische Heilmethode, Schabemassage, die mit dem Etikett der Volksmedizin versehen wurde. Der Therapeut verursacht mit einem flachen „Schaber“, den er kräftig in Linien über die Haut zieht, einen rötlich, erhabenen hirseähnlichen Hautausschlag, das „Sha-Syndrom“. Damit werden Blockaden durch Wind und Kälte in der Körperoberfläche aufgelöst. Kälte lässt den Körper zusammenziehen und verdichten, es entstehen Schmerzen und Verhärtungen die mit Gua Sha behandelt werden.
Erfahren Sie mehr…

Moxibustion:

Das Brennen mit dem Kraut (Beifuß). Gehört zur Traditionellen Chinesischen Medizin. Mit einer brennenden Moxa-Zigarre, die im Abstand von Zentimetern über wichtige Akupunkturpunkte der Haut gehalten wird, erwärmt sich dieser Hautpunkt um Energie in den geschwächten Körper zu bringen. Wer Angst vor dem stechen hat oder was die Nadel nicht zu heilen vermag, dagegen wirkt moxen. Ein wichtiger satz zur Therapie mit Zhen Jiu (das Dach über Akupunktur und Moxibustion): „Welke Blumen und alte Menschen kann man nicht akupunktieren“.

„alt“ meint den energetischen Zustand des Menschen. Große „Energiebringer „ sind die Körperpunkte KG 6 und Ma 36. Wir arbeiten mit dem Therapieschema nach Detlef Wolf. Schauen Sie in die Therapieliste.
Erfahren Sie mehr…